Rotatorenmanschette trainieren

Das Trainieren der Rotatorenmanschette ist ein wichtiger Bestandteil der körperlichen Fitness und sorgt für ein gesundes Schultergelenk. Deswegen zählt jenes Sportprogramm zu jedem vorbildlichen Fitnesstraining und wird in den unterschiedlichsten Variationen angewandt. Die Grundlage bildet jedoch immer eine solide Ausbildung zum Fitnesstrainer, die Interessenten mit dem nötigen Fachwissen sowie Engagement unterrichtet. Insofern jene zusätzlich noch einen individuellen Mehrwert besitzen soll, erweist sich ein Lehrgang an der SWAV als Bereicherung, denn hier wird den Schülern verständlich vor Augen geführt, welche entscheidende Funktion die Rotatorenmanschette übernimmt.

Hinter der Bezeichnung Rotatorenmanschette verbirgt sich eine anatomische Verbindung verschiedener Muskeln, die das Schultergelenk umhüllen. Sie besteht dabei aus vier differenten Muskeln mit unterschiedlichen Aufgaben, nämlich dem Musculus supraspinatus, dem Musculus teres minor, dem Musculus infraspinatus und dem Musculus subscapularis, die sich als funktionelle Einheit zusammenfügen. Im Gegensatz zu dem Knie- oder Hüftgelenk besitzt die Schulter nur eine winzige Gelenkpfanne, um den Gelenkkopf zu fixieren. Die Rotatorenmanschette fungiert daher als Stabilisator und übernimmt eine Schutzfunktion für das empfindsame Gelenk.

Ihren Namen verdankt sie hingegen einer ihrer zentralen Aufgaben, der Außen- und Innenrotation des Schultergelenks. Im Allgemeinen gewährleistet die Rotatorenmanschette demzufolge die Mobilität sowie Stabilität der gesamten Schulterpartie. Weiterhin trägt sie zu der Abduktion von dem Arm bei, vollzieht eine Spannung der Gelenkkapsel, damit diese bei Bewegung nicht verklemmt und unterstützt die sichere Ausführung einzelner Bewegungsabläufe. Daraufhin ist die Rotatorenmanschette tagtäglich wiederkehrenden Belastungen ausgesetzt, die auf ihre Funktionstüchtigkeit angewiesen sind.

Schon seit langer Zeit erkannten Forscher darum die Bedeutsamkeit von intakten Muskeln in der Schulterpartie und suchten nach Wegen, diesen Bereich der oberen Extremitäten effektiv zu kräftigen sowie das Gleichgewicht der Kräfte innerhalb des Schultergelenks sicherzustellen. Über die Jahre entstand daraus ein vielversprechendes Sportprogramm, bei dem durch einfache Übungen eine langfristige Optimierung von Stabilität, Kraft und Mobilität der dazugehörigen Muskelgruppe entwickelt wurde. Jenes hat allerdings nicht ausschließlich für die Rotatorenmanschette einen positiven Effekt, da sich eine schwache Schultermuskulatur auf den gesamten Bewegungsapparat negativ auswirken könnte.

Schmerzt das Gelenk oder lässt sich nicht jede Bewegung mühelos ausführen, nimmt der Körper automatisch eine Schonhaltung ein, die wiederum die Wirbelsäule und die Muskeln von Nacken und Rücken übermäßig belastet. Besteht also eine eingeschränkte Beweglichkeit oder Instabilität der Rotatorenmanschette, kann es schnell zu vielen unerwünschten Beschwerden kommen. Obendrein präsentiert sich diese Muskelgruppe als besonders anfällig für die unterschiedlichsten Symptome.

Probleme mit der Rotatorenmanschette – schmerzhafte Einschränkungen der Vitalität

Wie jedes Gelenk ist auch das Schultergelenk oft von Mobilitätsschwierigkeiten, fehlender Stabilität oder anderen Krankheitserscheinungen betroffen. Das liegt an der kontinuierlichen Beanspruchung der jeweiligen Muskeln, die bei allen Gelenken vorherrscht. Die Rotatorenmanschette erweist sich diesbezüglich als sehr sensibel. Gerade Faktoren wie eine konstante Fehlhaltung, übermäßige oder einseitige Belastungen und muskuläre Disharmonien begünstigen dann eine Verengung des Schultergelenks und führen zu:

  • Schmerzen
  • schwachen Muskeln
  • Blockaden
  • Verspannungen
  • einer fehlenden Beweglichkeit
  • krankhaften Veränderungen des Muskeln und des Gelenks
  • der inkorrekten Wirbelsäulenhaltung

Meistens treten jene Symptome dabei schleichend auf, sodass sich die krankhafte Veränderung innerhalb des Schultergelenks anfangs kaum bemerkbar macht. Wird sie ernsthaft wahrgenommen, ist es nicht selten schon zu einer chronischen Erkrankung gekommen, die den Betreffenden massiv in seinem alltäglichen Leben einschränkt. In der Fachsprache nennt sich jene Impingement-Syndrom, eine der Volkskrankheiten in Bezug auf die Rotatorenmanschette. Wenn eine solche Diagnose gestellt wird, erfordern die Schulterprobleme dringenden Handlungsbedarf, doch auch als Prävention sollte die Rotatorenmanschette trainiert werden, um derartige Beschwerden zu vermeiden. Grundsätzlich könnte dabei jeder von diesen Symptomen betroffen sein, denn solche Problematiken des Schultergelenks sind nicht auf eine bestimmte Zielgruppe beschränkt. Immerhin gibt es unzählige Kriterien, die eine schwache Muskulatur im Schulterbereich sowie falsche Belastungen zum Vorschein bringen.

Auslöser der instabilen Rotatorenmanschette – Alltagsbelastungen und Disfunktionen als Ursache

Die Rotatorenmanschette trainieren bedeutet auch, dem gesamten Bewegungsapparat mehr Widerstandskraft zu schenken. Insbesondere eine ungesunde Sitzhaltung am Arbeitsplatz, schweres Tragen, Überkopfbewegungen, Überstreckungen, Stress oder Bewegungsmangel führen unweigerlich zu verhärteten Muskeln in der Schulterpartie. Demzufolge erweisen sich der Job, ein hektischer Familienalltag und lange Phasen vor dem PC als Garant für eine instabile Rotatorenmanschette. Auch Sport kann sie allerdings schädigen, vor allem wenn jener fehlerhaft oder übermäßig betrieben wird. Hinzu kommen noch Aspekte wie das Alter oder eventuelle Vorerkrankungen, da beides ebenfalls das Risiko für schmerzende Schultergelenke erhöht. Somit sind vitale Personen genauso gefährdet wie inaktive Menschen, Senioren oder Profisportler. Das frühzeitige Training der Rotatorenmanschette sollte aus dem Grund selbstverständlich sein, denn nur wer regelmäßig Übungen in seinen Tagesablauf oder das Sportprogramm einbaut, die auf die Muskelgruppe des Schultergelenks abzielen, verhindert chronische Beschwerden. Auf diese Weise gelingt es auch, die Beweglichkeit zu bewahren und die Muskulatur zu kräftigen.

Rotatorenmanschette trainieren

In Verbindung damit kann eine entsprechende sportliche Betätigung aber nicht nur vorbeugend in Anspruch genommen werden. Sie wird ebenso bei bereits diagnostizierten Impingement-Syndromen angewandt, um den verengten Bereich unter dem Schulterdach wieder zu verbreitern. Zudem könnte es hilfreich sein, die Rotatorenmanschette als Bestandteil der Reha nach Unfällen oder Operationen zu trainieren. Natürlich setzen die dafür vorgesehenen Übungen stets Fachkompetenz voraus, denn ansonsten käme es womöglich zu weiteren Verschlechterungen der Mobilität. Die Betreuung durch einen Profi ist darum richtungsweisend für jede Sporteinheit. Die SWAV bietet fitnessaffinen Personen im Zuge dessen eine originelle Methode, um zu einem versierten Trainer zu avancieren.

Fitnesstrainerausbildung mit Authentizität – durch SWAV-Philosophie zum Sportprofi

Damit die Rotatorenmanschette korrekt und nachhaltig trainiert wird, genügt es nicht, sich sportlich zu engagieren. Viel eher müssen fachgerechte Übungen praktiziert werden, die sowohl auf die Schulterpartie selbst als auch auf die individuellen Bedürfnisse des Betroffenen ausgerichtet sind. Das schafft in der Regel nur ein erfahrener Experte, der weiß, welche Bewegungen für die Rotatorenmanschette sinnvoll sind und auf was die jeweilige Person in puncto Sport besser verzichten sollte. Ein Fitnesstrainerkurs an der SWAV liefert den Interessenten dafür die optimale Plattform, denn dieses Bildungsinstitut repräsentiert moderne Lehrgangsarten mit höchster Fachqualität und lehrt alles zum Thema Rotatorenmanschette trainieren:

  • zukunftsorientiert
  • auf fairen Konditionen erbaut
  • als verlässlicher Partner für jeden Schüler
  • mit einer stressfreien Lernbasis
  • empathisch
  • auf abwechslungsreiche Art

Aufgeteilt in viele dynamische Unterrichtsabschnitte erlernen die Absolventen hier demzufolge, was es heißt, ein souveräner Sportcoach zu sein und den Beruf mit Leidenschaft sowie Expertise auszuüben. Neben einem Theorieteil, der aktuelle Wissensstandards aus der Fitnessbranche enthält, liegt der Schwerpunkt an jener Akademie auf der Praxis. Ziel ist es, aus jedem Schüler einen kompetenten Trainer zu machen, der eigenständig handeln kann, vorausschauendes Denken beherrscht und sich in regelmäßigen Abständen weiterbildet. Dadurch ergibt sich ein umfangreiches Leistungsspektrum und der Fitnesstrainer kann sämtliche Kunden personenbezogen betreuen.

Da nicht jeder, der gerne als Coach im Sportbereich aktiv werden möchte, die Zeit hat, sich einer erneuten Ausbildung zu stellen, offeriert die SWAV ihr Seminar in zentrierter Variante, die sich problemlos mit dem derzeitigen Berufsfeld oder der privaten Verpflichtung vereinbaren lässt. Genauso flexibel gestaltet sich dann auch die Zertifikatsprüfung, denn sie ist freiwillig und besitzt einen lohnenswerten Benefit in Form von drei Lizenzen, der B-Lizenz, der anspruchsvollen A-Lizenz sowie einer zusätzliche Lizenzierung als Personal Trainer für Medical Fitness. Daher wird den Kursteilnehmern an der renommierten Akademie eine vielfältige Auswahl an Lehrgangsthemen unterbreitet, die weit über eine klassische Schulung hinausgehen. So sind die künftigen Fitnesstrainer auch in den Bereichen Marketing, Berufskunde oder Existenzgründung bestens auf ihren neuen Wirkungskreis vorbereitet.

In Kombination mit den Inhalten, die sich auf die Arbeit des Fitnesstrainers beziehen, bekommen die Schüler dagegen eine intensive Unterweisung in den verschiedensten Trainingsmöglichkeiten, darunter Outdoor-Sport oder Training mit eigenem Gewicht. Die entsprechenden Übungen für die Rotatorenmanschette sind infolgedessen aber mit einigen Besonderheiten verbunden, die es zu beachten gilt.

Rotatorenmanschette trainieren – komplexes Zusammenspiel mehrerer Fitnesseinheiten

Bevor das Fitnessprogramm für die Rotatorenmanschette überhaupt beginnen kann, absolviert der Trainer eine ausführliche Anamnese. Sie hilft ihm, eventuelle Probleme oder das muskuläre Ungleichgewicht frühzeitig zu erkennen. Darauf aufbauend gibt es verschiedene Arten von Sportpraktiken, die ein Kunde absolvieren darf. Handelt es sich beispielsweise um einen trainierten Sportler, muss die gesonderte Stabilisierung der Rotatorenmanschette nur einmal pro Woche stattfinden, weil sich schon in das Grundtraining einige passende Übungen integrieren lassen. Personen, die stattdessen ausschließlich diesen Muskelbereich kräftigen wollen oder noch keine großen sportlichen Erfahrungen haben, sollten jedoch zwei bis dreimal wöchentlich trainieren. Zunächst zeigt der Fitnesstrainer ihnen dafür die richtigen Dehnübungen, weil solche Sporteinheiten am häufigsten fehlerhaft ausgeübt werden. Hier spielt die Intensität eine tragende Rolle, weswegen es ratsam wäre, die Aufwärmphase mit langsamen, vorsichtigen und einheitlichen Bewegungsabläufen zu absolvieren. Die eigentliche Trainingseinheit umfasst danach viele Praktiken mit wechselndem Schwierigkeitsgrad, welche von einem versierten Coach gewinnbringend miteinander vereint werden. Hauptsächlich geht es dabei um:

  1. Die Innenrotation
  2. Die Außenrotation
  3. Ruderübungen
  4. Schulterflexionen
  5. Boxbewegungen

Speziell die Rotationsübungen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Beweglichkeit des Schultergelenks. Um die Kräftigung zu erzielen, könnte der Kunde die Sporteinheiten daraufhin mit unterschiedlichen Widerständen absolvieren und die Anzahl der Wiederholungen variieren. Der ambitionierte Fitnesstrainer weiß immer, mit welcher Belastung und in welchen Intervallen seine Klientel trainieren kann.

Mitunter wird ebenfalls die Verwendung diverser Trainingsgeräte in das Programm eingebaut, denn sie fördern die Stabilität und die richtige Ausübung der jeweiligen Praktik. Sehr beliebt für die Stärkung der Rotatorenmanschette ist zum Beispiel das Theraband, aber auch Kurzhanteln oder der sogenannte Schultertrainer erweisen sich als nützlich. Der vorbildliche Sportcoach bietet seinen Kunden deshalb die Möglichkeit, diese Gerätschaften entsprechend der körperlichen Verfassung in die Fitnessphasen einzubinden und das Training effizienter zu gestalten.

Die SWAV zeigt den Absolventen dazu verschiedene Optionen, die alle dieselben Absichten verfolgen, aber garantieren, dass der spätere Experte sein Sportkonzept auf verschiedenen Ebenen unter Berücksichtigung des Einzelnen durchführen kann. Dadurch gelingt es, die Rotatorenmanschette schonend sowie wirkungsvoll zu trainieren und Schultergelenkprobleme präventiv oder rehabilitativ zu beheben.

 Jetzt Newsletter abonnieren und 5% Seminar-Rabatt sichern! 

Newsletteranmeldung

Um einen 5% Rabatt für Deine Ausbildung zu erhalten, führe einfach folgende Schritte aus:

  • 1) Formular ausfüllen,
  • 2) Newsletter abonnieren und
  • 3) rabattiertes Anmeldeformular erhalten.

Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und den Newsletter der WellnessInPerfektion WIP GmbH erhalten möchte. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mit Absenden dieses Formulars, dass ich mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage einverstanden bin. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise.

Facebook
Twitter
Instagram
Google Plus
RSS
Copyright © 2018 ausbildung-zum-fitnesstrainer.de. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok